Nächste Anlässe

Semesterwechsel (Kein Unterricht)
2. Februar 2018 -

Weiterbildung Lehrplan 21 (Kein Unterricht)
28. Februar 2018 -

Skilager der 5. & 6. Klassen
5. März 2018 - 9. März 2018

Retraite mit Weiterbildung zum Lehrplan 21 (Kein Unterricht)
12. März 2018 - 13. März 2018

Du bist hier: Primarschule Rapperswil BE > Dieterswil > Unsere Schulreise nach Vindonissa

Unsere Schulreise nach Vindonissa

12. Juni 2014 18:06 von webmaster

Collage2

Am Dienstag, 3. Juni 2014 gingen wir auf die Schulreise. Wir fuhren mit dem Zug von Schüpfen nach Bern. Dort mussten wir in den Zug nach Brugg umsteigen. Alle hatten es lustig. Marin brachte uns zum Lachen. Ramona B. gab uns feine Chips. Dann waren wir in Brugg. Vom Bahnhof spazierten wir nach Vindonissa. Als wir dort ankamen, assen wir Znüni.

(Joana N., Ramona B., Nuna)

IMG_6178

Ein Legionär holte uns ab. Er machte mit uns Legionärsübungen. Wir mussten der Grösse nach einstehen. Er teilte uns in Gruppen auf. Nun sagte er: „Abmarsch!“ und wir mussten schnell und leise auf die Betten in der Contubernia (Legionärsunterkunft) liegen. Als er in sein Horn blies, mussten wir in zehn Sekunden wieder der Grösse nach einstehen. Dann sagte er „State“ und wir durften uns nicht mehr bewegen und mussten ganz gerade dastehen! Wenn wir es nicht schafften, mussten wir Liegestützen machen. Er fragte uns lateinische Wörter ab. Wir wussten fast keine. Wenn jemand eine Antwort sagen sollte, rief er immer „Progredere“, das heisst „ein Schritt nach vorne“.

(Loris, Simon, Stefan)

IMG_6181

Nun teilte der Legionär uns in sechs Gruppen auf. Jede Gruppe hatte einen Posten. An diesem Posten durften wir ein Bild genau anschauen, die Rüstung oder die Waffen der Legionäre… Nachher stellte jede Gruppe ihren Posten den anderen vor. Jedes Kind musste mindestens zwei Sätze sagen und die Dinge auf den Bildern mit einem römischen Stift zeigen. Als alle Gruppen damit fertig waren, durfte jedes einen Lederbeutel basteln. Man brauchte: Leder, eine runde Schablone, Stift, Schere, Stanze Hammer und zwei Schnüre. Der Legionär schenkte jedem zum Abschluss drei Würfel, die wir dann in unseren Beutel legen konnten. Er zeigte uns auch noch, wie die Legionäre in ihrer Freizeit damit gespielt hatten.

(Anna, Veenuka)

IMG_6207

Nun gingen wir zum West Tor. Dort assen wir Zmittag. Nach dem Essen spielten wir viele Gladiatorenkämpfe. Zuerst kämpfte Nuna gegen Emma, dann Joana N. gegen Nuna und Emma und zum Schluss noch Carla gegen Nuna und Emma. Danach kamen die Jungs. Joana N. und Emma kämpften gegen Marin. Dann kam Frau Bähler und wollte eigentlich gegen Stefan antreten, aber der getraute sich nicht. Jetzt kam Emma und durfte gegen Frau Bähler kämpfen. Frau Bähler legte Emma leider zu Boden. Dann ging das Programm weiter.

(Emma, Carla, Swaathey)

IMG_6233

Nun begann die Tour „Ave Gladiator“. Wir gingen in eine Zeitmaschine und reisten zurück ins Jahr 68 nach Christus. Da erzählte uns die römische Göttin Venus eine Geschichte: Julia ist in den Gladiator Atticus verliebt. Atticus ist der Star-Gladiator von Vindonissa. Nun bekamen wir Kopfhörer und ein Gerät. So konnten wir uns die ganze Geschichte auf einem Rundgang anhören. Bei jedem Posten mussten wir eine Frage beantworten.

(Noah, Marin, Vithuschan)

IMG_6242

Bei jeder Frage mussten wir auf einem Kärtchen das richtige Kästchen aufrubbeln. Wenn die Antwort richtig war, erschien ein Buchstabe. Bei den Posten hatte es auch so gelbe Kasten. Wenn man einen Magneten daranhielt, sah man durch ein Guckloch das Bild zur Geschichte von Julia und Atticus. Viele Posten waren im alten Amphitheater. Das war sehr gross und auch toll!

(Ramona R., Elena, Natascha)

IMG_6240

Als wir von der „Ave Gladiator“-Tour zurückkamen, gingen wir in den Shop. Viele Kinder kauften eine römische Münze. Nachdem alle, die wollten, etwas gekauft hatten, gingen wir zum Bahnhof zurück. Wir mussten etwa zehn Minuten spazieren. Unser Zug fuhr erst mit circa 15 Minuten Verspätung in Brugg los. In Olten mussten wir wegen eines technischen Problems aussteigen und in einen anderen Zug umsteigen. Darum hatten wir dann in Bern nur vier Minuten zum Umsteigen. Aber es reichte! Wir kamen pünktlich in Schüpfen an und sagten unseren Lehrerinnen Adieu! Es war sehr schön!

(Laurin, Cedric, Elisa, Joana Th.)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.